Wettbewerb "Sterne des Sports" 2020 in Niedersachsen: Applaus für Verein IcanDo e.V.

Sportverein aus Hannover auf Landesebene mit dem "Großen Stern des Sports" in Silber ausgezeichnet!

Bewerbung eingereicht bei der Hannoverschen Volksbank

Jürgen Wache, Sprecher des Vorstandes der Hannoverschen Volksbank (links) überreicht den "Großen Stern des Sports" in Silber an Olaf Zajonc von IcanDo.

Hannover, 04. November 2020: Bis zuletzt hatte man noch gehofft, die Verleihung der „Sterne des Sports“ in Silber 2020 für Niedersachsen wie in den Vorjahren im festlichen Rahmen in Hannover durchführen zu können. Die seit diesem Montag geltenden verschärften gesetzlichen Bestimmungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie schaffte jedoch eine neue Situation – und hatte die Absage der für Dienstag, 3. November, geplanten Präsenzveranstaltung in großer Runde zur Folge.

 

Sowohl Sportminister Boris Pistorius wie Michael S. Langer, Vorsitzender der ständigen Konferenz der Fachverbände im Landessportbund Niedersachsen, gratulierten deshalb diesmal nicht persönlich, sondern in einem Grußwort. Ihr besonderes Lob galt dabei den sechs Sportvereinen aus Niedersachsen, die es beim diesjährigen Wettbewerb der Volksbanken und Raiffeisenbanken um die „Sterne des Sports“ bis zur Endrunde auf Landesebene geschafft hatten.

 

Minister Pistorius: „Das Allerwichtigste zuerst: Herzlichen Glückwunsch an alle ausgezeichneten Vereine! Mit ihren kreativen und vorbildlichen Projekten stehen sie stellvertretend für unsere vielfältige Sportlandschaft in Niedersachsen: Der Verein I can Do e.V. hat ein innovatives Ad-hoc-Unterstützungsprogramm für Grundschulen entwickelt, um mit den Schülerinnen und Schülern den "Nähe und Distanz-Herausforderungen" durch Spiel und Bewegung aktiv zu begegnen. Der SUP & Outdoor Verein Lüneburg ermöglicht es Mitgliedern mit oder ohne Einschränkung Stand-Up-Paddling auch auf rollstuhlfähigen Boards zu erleben. Und der MTV Förste e.V. hat mit dem Harzer Hexentrail eine Benefizveranstaltung geschaffen, die durch Wandern bzw. Laufen im Team in der Harzregion Spenden sammelt, um regionale gemeinnützige Projekte zu unterstützen. Wirklich tolle Projekte, die diese Auszeichnung wirklich verdient haben! Die gesamte Sportlandschaft in Niedersachsen befindet sich derzeit in einer außerordentlich herausfordernden Lage. Die Vereine und ihre Mitglieder haben mit ihren umfangreichen Hygienekonzepten und dem verantwortungsvollen Umgang mit der Pandemie maßgeblich dazu beigetragen, dass die Sportausübung in den vergangenen Monaten zwar mit Einschränkungen, aber Schritt für Schritt wiederaufgenommen werden konnte. Leider müssen die sportlichen Aktivitäten in den kommenden Wochen auf Grund der Infektionslage erneut stark eingeschränkt werden. Ich bin mir bewusst, dass dies für die Vereine und ihre Mitglieder eine äußerst schwierige Situation ist. Deshalb hoffe ich sehr, dass die aktuellen Maßnahmen dazu beitragen, den Normalbetrieb im Sport bald wieder vollständig herstellen zu können.“

 

Michael S. Langer: „Ich gratuliere den gewinnenden Vereinen ganz herzlich, bedanke mich bei allen für die Beteiligung am Wettbewerb und wünsche für die Zukunft weiterhin viel Erfolg. Ich möchte es mir nicht nehmen lassen, unseren Partnern unseren herzlichen Dank auszusprechen. Der Wettbewerb liefert auch in schwierigen Zeiten tolle Beispiele für Kreativität und Leistungsfähigkeit unserer Sportvereine in Niedersachsen.“

 

Der Landessieg und der „Große Stern in Silber“ ging an den Verein IcanDo aus Hannover.  Der Sportverein will mit seiner Initiative „IcanDo@School“ Grundschulen in der Corona-Krise schnell und unkompliziert helfen. Die jüngsten Schülerinnen und Schüler sollen spielerisch den richtigen Umgang mit Nähe und Distanz lernen. Gleichzeitig will der Verein dafür sorgen, dass die Kinder sich wieder mehr bewegen, weil für viele Sportunterricht und Training ausfallen. Er hat ein 'Ad Hoc Unterstützungsprogramm zum Thema „Nähe und Distanz“ entwickelt. Es liefert Spiel- und Bewegungsangebote mit Abstand, die sich leicht in den Schulalltag einbauen einbauen lassen, zum Beispiel in den Pausen oder als neue Rituale für die Begrüßung und Verabschiedung. Drei IcanDo-Trainer sind seit Mai in Grundschulen der Region unterwegs, spielen mit den Kindern und beraten die Lehrkräfte. Als Ergänzung dazu gibt es eine Online-Handreichung mit Spielanleitungen und praktischen Tipps, damit sich auch andere Schulen Anregungen holen können. Als Landessieger hat sich der Verein damit fürs Bundesfinale in Berlin qualifiziert. Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert. Die Bewerbung für die „Sterne des Sports" 2020 ging an die Hannoversche Volksbank eG.

 

Die Preisübergabe übernahm Jürgen Wache, Sprecher des Vorstandes der Hannoverschen Volksbank: „Als regional verankerte Volksbank liegen uns die Menschen in unserem Geschäftsgebiet ganz besonders am Herzen. Vereine wie IcanDo sind wichtige Vorbilder vor Ort und leisten einen wesentlichen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt.“

 

Olaf Zajonc von IcanDo ist begeistert: „Wir sind sehr stolz darauf, dass unser Projekt auch die Jury auf Landesebene überzeugt hat. Jetzt freuen wir uns auf Berlin.“

 

Der 2. Platz und ein „Kleiner Stern in Silber“ ging an die Wassersportler vom SUP & Outdoor Verein Lüneburg. Sie bieten inklusives Stand-up Paddling an. Das Motto lautet: „Wassersport für alle". Für Rollstuhlfahrer hat er selbst ein aufblasbares breiteres Board (I-SUP) entwickelt, das leicht zu lagern und zu handhaben ist. Es lässt sich an jedem Rollstuhl befestigen und kann mit der richtigen Technik ohne großen Kraftaufwand ins Wasser gelassen werden. Dazu bietet der Verein Inklusions-Schulungen an. Auch für Menschen mit geistiger Behinderung kann inklusives Stand-up Paddling therapeutisch sinnvoll sein – es stärkt ihren Mut, den Gleichgewichtssinn und das Selbstbewusstsein.

Der Preis ist mit 1.500 Euro dotiert. Die Bewerbung für die „Sterne des Sports" 2020 ging an den Genossenschaftsverband – Verband der Regionen e.V.

Der 3. Platz und ein „Kleiner Stern in Silber“ ging an den MTV Förste in Osterode am Harz. Zum Projekt: Schöne Landschaft erleben und damit etwas Gutes tun, diese magische Kombination gelingt beim „Harzer Hexentrail“. Der MTV Förste lädt 2021 zum siebten Mal dazu ein. Er möchte zeigen, wie attraktiv die Gegend ist und Einheimische motivieren, sich für ihre Region zu engagieren. Teams von vier bis sieben Personen laufen oder wandern gemeinsam eine Strecke von rund 60 Kilometern. Die abwechslungsreiche Tour führt mitten durch den Harz und überwindet etwa 1.650 Höhenmeter. Das Zeitlimit liegt bei 15 Stunden. Wem das zu viel ist, der kann sich als Team auch für eine Teilstrecke über 35 Kilometer anmelden, für die man höchstens neun Stunden brauchen darf. Alle, die mitmachen, spenden pro Person mindestens 120 Euro. Das gesammelte Geld wird gleich nach Zielschluss zugunsten verschiedener gemeinnütziger Initiativen verlost. Der „Harzer Hextentrail“ hat sich in den vergangenen Jahren zu einer der wichtigsten Benefizveranstaltungen im südlichen Niedersachsen entwickelt.

Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert. Die Bewerbung für die „Sterne des Sports" 2020 ging an die Volksbank im Harz eG.

Von der Fachjury mit Förderpreisen und jeweils 500 Euro Preisgeld bedacht wurden der Casino-Tanzclub Rot-Gold e.V. Bad Harzburg, die Judoka vom MTV Elze von 1858 und der Delmenhorster Turnerbund. Insgesamt wurden Preisgelder in Höhe von 6.500 Euro vergeben.

Die Preisträger:

  • 1. Platz (2.500 Euro): IcanDo e.V. aus Hannover, ausgezeichnet für seine Initiative „IcanDo@School“, begleitet von der Hannoversche Volksbank eG
  • 2. Platz (1.500 Euro): SUP & Outdoor Verein Lüneburg e.V., ausgezeichnet für die Initiative „Wassersport für alle“, begleitet vom Genossenschaftsverband – Verband der Regionen
  • 3. Platz (1.000 Euro): MTV Förste e.V., ausgezeichnet für das Projekt „Harzer Hexentrail“, begleitet von der Volksbank im Harz eG
  • Förderpreis (500 Euro): Casino-Tanzclub Rot-Gold e.V., ausgezeichnet für sein „Neues Projekt: Rollstuhltanzsport“, begleitet von der Harzer Volksbank eG
  • Förderpreis (500 Euro): MTV Elze e.V., ausgezeichnet für das Angebot „Elzer Judoka vereinigt Euch – Gemeinsam stark durch die Corona-Zeit“, begleitet von der Volksbank eG Hildesheim – Lehrte – Pattensen
  • Förderpreis (500 Euro): Delmenhorster TB e.V., ausgezeichnet für die Aktion „American Football für Jedermann“, begleitet von der Volksbank eG Delmenhorst Schierbrok

Die Jury:

  • Robert Aue / Bibiana Steinhaus, Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport
  • Udo Drechsel, Genossenschaftsverband – Verband der Regionen e. V.
  • Dr. Joachim Grimm, Norddeutscher Rundfunk
  • Marcel Lamers, Landessportbund Niedersachsen
  • Michael S. Langer, Vorsitzender der ständigen Konferenz der Fachverbände im LSB
  • Marko Volck, Hannoversche Volksbank eG
  • Peter-Michael Zernechel, radio ffn

Weitere Informationen:

 

Die „Sterne des Sports“ sind eine Initiative des Deutschen Olympischen Sportbundes und der Volksbanken Raiffeisenbanken. Sie zeichnen Sportvereine und ihre vielen ehrenamtlichen Helfer für ihr gesellschaftliches Engagement aus. Mit ihren Angeboten fördern sie Kinder und Jugendliche, tragen zum Schutz der Gesundheit bei, unterstützen Familien oder dienen einem besseren Miteinander. Es sind große Leistungen, die leider immer noch viel zu wenig öffentliche Anerkennung finden. Die „Sterne des Sports“ würdigen diese. Alle Nominierten für die „Sterne des Sports“ in Silber sind Preisträger des „Großen Stern des Sports“ in Bronze und haben sich somit über einen Sieg auf lokaler Ebene für den Wettbewerb auf Landesebene qualifiziert.

Mehr Infos unter: www.sterne-des-sports.de

Ihr Ansprechpartner