Leasing

Individuelle Finanzierungsmöglichkeiten für Ihr Unternehmen

Leasing eignet sich als Finanzierungsmöglichkeit für unterschiedliche Vorhaben. Sie können Autos oder technische Anlagen zu unterschiedlichen Konditionen leasen. Erfahren Sie, welche Arten des Leasings es gibt und welche Form zu Ihren Bedürfnissen passt.

Leasing im Überblick

Leasen statt kaufen

Beim Leasing überlässt Ihnen die Leasinggesellschaft für einen bestimmten Zeitraum Fahrzeuge, Maschinen, Informations-, Kommunikationsanlagen, Energie- und Umwelttechnik, Medizintechnik oder andere mobile Investitionsgüter zum Gebrauch. Eigentümer des geleasten Objektes bleibt die Leasinggesellschaft. Sie zahlen monatlich eine gleichbleibende Rate. Diese ist als Betriebsausgabe steuerlich voll absetzbar. Idealerweise finanzieren Sie die monatlichen Raten aus den Erträgen des geleasten Objektes. Je nach Vertragsform können Sie am Ende der Laufzeit das Objekt zurückgeben, kaufen oder den Vertrag verlängern.

So funktioniert Leasing

So funktioniert Leasing

Rundum-Betreuung

Wir begleiten Sie zusammen mit unserem Partner VR Smart Finanz während der gesamten Planungs- und Umsetzungsphase. Profitieren Sie auch von unserer langjährigen Erfahrung in den Kompetenzfeldern "Fahrzeuge", "Maschinen und Anlagentechnologie", "Informations- und Kommunikationstechnologie", "Energie- und Umwelttechnik" sowie "Medizintechnik".

Das bringt Leasing Ihrem Unternehmen

  • Mit neuester Technik behalten Sie die Nase vorn.
  • Eine moderne Ausstattung schafft Vertrauen bei Kunden.
  • Leasingraten mindern Ihre Steuerlast durch ihre Wirksamkeit auf die Gewinn- und Verlustrechnung.
  • Ihre Bilanz und Ihre Eigenkapitalquote bleiben unverändert.
  • Ihre Kreditlinien und Sicherheiten werden nicht belastet.
  • Sie entscheiden sich herstellerunabhängig.
  • Im Idealfall finanziert sich das Leasing-Objekt selbst.

Vertragsformen im Überblick

Zur richtigen Finanzierung der passende Vertrag

  • Vollamortisation
    Mit Ihren Leasingraten decken Sie innerhalb der vereinbarten Laufzeit die Anschaffungs- und Finanzierungskosten des Objektes ab. Am Ende des Vertrages können Sie das Objekt zurückgeben, erwerben oder den Vertrag verlängern.
  • Teilamortisation
    Durch Ihre Leasingraten wird nur ein Teil der gesamten Anschaffungs- und Finanzierungskosten getilgt, so dass die Raten geringer sein können. Am Ende der Laufzeit bleibt ein kalkulierter Restbuchwert übrig.
  • Kündbarer Vertrag
    Der kündbare Vertrag weist festgesetzte Kündigungsstichtage während der Laufzeit auf. Eine maximal zulässige Laufzeitbegrenzung von 90 Prozent der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer besteht nicht. Dadurch ist der Vertrag flexibel und die Laufzeit variabel gestaltbar.
  • Leasingvertrag mit variabler Laufzeit und Schlussrate (LVLS)
    Dieser Leasingvertrag ist eine Kombination von Vertragsmerkmalen aus Vollamortisation, Teilamortisation und kündbarem Vertrag. Die Gestaltung richtet sich nach der Art des Objektes und Ihrer individuellen Nutzung.

Unsere SofortFinanzierung bis 60.000 Euro gibt es nicht nur vor Ort, sondern jetzt auch online

So kommen Sie in wenigen Schritten zu Ihrem Unternehmerkredit:

Erfassen Sie Ihre Unternehmensdaten, legitimieren Sie sich online per Videochat und erhalten Sie bei erfolgreicher Prüfung eine Zusage für Ihren
individuellen Kreditrahmen. Der Antrag ist für Sie kostenlos und unverbindlich. Im Anschluss können Sie Ihren Darlehensvertrag direkt online abschließen - auf
Wunsch auch mit der extra Sicherheit der Ratenschutzpolice der R+V Versicherung.
Sie benötigen lediglich Ihre Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) oder Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) der letzten beiden Geschäftsjahre, sowie einen
gültigen Personalausweis oder Reisepass und schon kann es losgehen.

Häufige Fragen zum Leasing

Worin besteht der Unterschied zwischen Mietkauf und Leasing?

Beim Mietkauf ist der Mietkäufer wirtschaftlicher Eigentümer. Er ist mit einem Eigentumsvorbehalt zu Gunsten des Mietverkäufers belastet. Beim Leasing ist der Leasinggeber wirtschaftlicher Eigentümer des Objektes. Das Objekt steht im Anlagevermögen des Leasinggebers. Beim Mietkauf befindet sich das Objekt buchhalterisch im Anlagevermögen des Mietkäufers. Somit werden das Anlagevermögen und dadurch die Bilanzsumme des Mietkäufers erhöht. Die Eigenkapitalquote wird niedriger. Beim Leasing hingegen bleibt die Bilanzsumme niedrig. Somit verbessert sich die Eigenkapitalquote.