Hannoversche Volksbank

verleiht Fairnesspreis zum zehnten Mal

28.04.2015

Hinschauen statt wegsehen, aktiv werden statt abwarten, Fairplay statt Aggression. Der Wettbewerb „fair bringt mehr“ bündelt die verschiedenen Projekte zur Präventionsarbeit in der Region Hannover-Celle. Bereits zum zehnten Mal wird dieser Fairnesspreis für mehr Miteinander von der Hannoverschen Volksbank verliehen.

Die Sieger und Platzierten des Wettbewerbes "Fair bringt mehr"

Teilnahmeberechtigt an dem Wettbewerb sind Kindergärten und Schulen bis zur Sekundarstufe I mit einer oder mehreren Gruppen/Klassen, einem Projekt der gesamten Einrichtung oder Maßnahmen, an denen mehrere Kindergärten oder Schulen zugleich beteiligt sind. Erstmals konnten sich auch Jugendvereine mit ihren Maßnahmen bewerben.

Die Initiative der Volks- und Raiffeisenbanken belohnt die Vermittlung von sozialen Kompetenzen. Für ein gutes gesellschaftliches Miteinander sind Fairness und Teamgeist eine unabdingbare Grundbedingung. In den jetzt von Jürgen Wache, Sprecher des Vorstandes der Hannoverschen Volksbank, prämierten Projekten wird dies Kindern und Jugendlichen vermittelt.
In der Kategorie „Kindergarten“ kann sich der städtische Kindergarten „Lippoldstraße“ aus der Burgdorfer Weststadt über die Siegprämie von 500 Euro für das Projekt „Hand in Hand ein Leben lang“ freuen. Den 2. Platz belegt in dieser Kategorie die Kindertagesstätte „Schneckenhaus“ aus Hänigsen. Diese erhält 400 Euro zur Unterstützung ihres Projektes „Lernen miteinander und voneinander – Jung und Alt treffen sich“. Platz 3 geht an die Kindertagesstätte „Schatzinsel“ in Otternhagen für das Projekt „Die Schatzinsel läuft“. Hierfür gibt es 300 Euro.

Jürgen Wache kann in der Kategorie „Grundschule“ der Grundschule Tegelweg aus Hannover-Bothfeld die Siegerurkunde und 500 Euro überreichen. Das Projekt Improvisationstheater für „fair streiten“ überzeugte die Jury. Die Grundschule aus Kirchhorst belegt in dieser Kategorie den 2. Platz. Für das Projekt „Eine Schatzsuche mit Ferdinand“ gibt es 400 Euro. Auch das Patensystem der Grundschule Horst wird ausgezeichnet. Platz 3 und 300 Euro sind der Lohn für faires Miteinander im Garbsener Stadtteil.

Bei den 5. bis 10. Klassen in der Kategorie „Sekundarstufe“ befindet sich die Wilhelm-Raabe-Schule aus Hannovers Südstadt ganz oben auf dem Siegertreppchen und freut sich über ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro. „Weihnachtsengelaktion“ lautet der Name des Projektes, das die Jury überzeugt hat. Die Jury der Hannoverschen Volksbank wählt hier das Kaiserin-Auguste-Victoria-Gymnasium aus Celle auf Rang 2. Das Projekt „Nobody will forget – Kreativ für den guten Zweck“ wird mit einem Preisgeld in Höhe von 400 Euro prämiert. „Schule hilft Schule in Haiti“ lautet der Name des Projektes, mit dem sich das Hannah-Arendt-Gymnasium Barsinghausen bei der Volksbank beworben hat. Platz 3 und 300 Euro Preisgeld sind die Belohnung.

In der in diesem Jahr neu eingeführten Zusatzkategorie „Jugendvereine“ jubelt der JuKi e.V. aus Kirchhorst/Neuwarmbüchen. Für das Projekt „JuKi Spendenlauf“ gibt es von der Hannoverschen Volksbank ebenfalls ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro.

„Gewinner sind alle, die an diesem Wettbewerb teilgenommen haben“, betont der Vorstandssprecher der Volksbank, Jürgen Wache. „Die Durchführung von Projekten zur Präventionsarbeit in allen Altersgruppen schafft so schon früh ein anderes Bewusstsein für das tägliche Miteinander. Mehr Fairness und Rücksichtnahme sind die Folge.“

Die Schirmherrschaft auf Landesebene hat der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil übernommen. Alle auf regionaler Ebene teilnehmenden Einrichtungen werden wiederum von einer Jury bewertet und haben so, unabhängig vom jetzigen Ergebnis, die Chance auf zusätzliche Preisgelder in Höhe von 750 bis zu 3.000 Euro.