Zinnober

ein Museum für Kinder in Hannover e.V.

24.04.2014

Eröffnung des Kindermuseum Zinnober und der Ausstellung "So bin ICH" am 27. April 2014

Ein neues Zuhause für die Kunst

Das Kindermuseum Zinnober zeigt in einer ehemaligen Werkskantine in Hannover-Linden künftig regelmäßig Mitmach-Ausstellungen für Kinder und Jugendliche und bietet dort außerdem Werkstätten an.

14 Jahre lang war das Kindermuseum Zinnober gewissermaßen ein Museum auf Wanderschaft: Insgesamt acht Ausstellungen wurden bisher an verschiedenen Orten in Hannover und in anderen Städten gezeigt, eine war später zu Gast in einem anderen Museum. Zwei Ausstellungen konzipierte der im Jahr 2000 gegründete Verein selbst, so auch die Ausstellung "Bleib am Ball", die passend zur Frauenfußballweltmeisterschaft 2011 im Freizeitheim Vahrenwald zu erleben war und den Deutschen Fußballkulturpreis erhielt. Die Ausstellung "Die Kuh im Kühlschrank" in der Kunsthalle Faust sahen vergangenes Jahr rund 2000 Kinder und Erwachsene, viele Besucher reisten auch aus größerer Entfernung an.

Parallel zur Entwicklung, Organisation und Präsentation der Ausstellungen arbeitete der Verein "Zinnober - ein Museum für Kinder und Jugendliche in Hannover" stets daran, eine feste Adresse zu bekommen. Für die Verantwortlichen war es keine leichte Aufgabe, passende Räume zu einem vertretbaren Preis zu finden, zumal sie ehrenamtlich tätig sind und sich der Verein finanziell selbst tragen muss. Umso mehr freut sich die erste Vorsitzende Renate Dittscheidt-Bartolosch, dass das Kindermuseum Zinnober nun in der Badenstedter Straße 48 im hannoverschen Stadtteil Linden ein Zuhause gefunden hat: "Jetzt müssen wir nicht mehr für unsere Ausstellungen nach geeigneten Räumlichkeiten suchen und sind von anderen unabhängig. Wir können außerdem künftig einen größeren Teil unserer Einnahmen für Personalkosten ausgeben und in neue Projekte investieren."

Gisbert Fuchs, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Hannoversche Volksbank mit Renate Dittscheidt-Bartolosch und Cara Cahusac, beide vom Kindermuseum Zinnober (von links)

In einer ehemaligen Werkskantine hat der Verein langfristig rund 300 Quadratmeter  Fläche gemietet, die Platz bieten für einen großen Ausstellungsraum, eine Küche, Büros und ein Atelier. "Unsere Vermieterin unterstützt des Projekt und hat Umbauten in unserem Sinne vorgenommen", betont Dittscheidt-Bartolosch. Die Vereinsmitglieder investierten in den vergangenen Monaten unzählige Stunden ihrer Freizeit in die Renovierung und Gestaltung der Räume. Im Rahmen eines Projekts mit der IGS Linden wurden Wandbilder entworfen. Im Garten hinter dem Gebäude schufen Jugendliche verschiedener Schulen eine von proKlima, Windwärts und der Landeshauptstadt Hannover geförderte WindSolarSkulptur.

Die Einrichtung und den Umbau des Kindermuseums unterstützten mehrere Institutionen und Stiftungen. So stellt die Hannoversche Volksbank Stiftung 6.000 Euro für den Einbau eines Fahrstuhls bereit, der einen barrierefreien Zugang zum Hochparterre ermöglicht. Im Rahmen des Projekts "Kindermuseum auf dem Weg" engagierten sich der Bezirksrat Linden-Limmer, die Landeshauptstadt Hannover, die LindenLimmerStiftung sowie die Vereine Business for Kids und Vereint für Hannover finanziell. Die Bürgerstiftung Hannover und die VGH-Stiftung bezuschussten das Projekt "Originelles gestalten und sammeln".

In Hannover befindet sich nun - neben Aurich und Wolfenbüttel - das dritte Kindermuseum Niedersachsens. Ab dem 27. April 2014 werden im Kindermuseum Zinnober zunächst wechselnde Ausstellungen zu sehen sein. Den Anfang macht die Ausstellung "So bin ICH". Später soll zusätzlich eine Dauerausstellung eingerichtet werden. Außerdem werden im Kindermuseum Zinnober regelmäßig Werkstätten für Kinder und Jugendliche angeboten, teilweise in Kooperation mit Schulen, Kitas und Spielparks. Zwei Teilzeitkräfte und Mitarbeiter auf Honorarbasis werden die Angebote betreuen sowie organisatorische Arbeiten und Verwaltungsaufgaben übernehmen.

Das Museum wird montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr sowie sonntags zwischen 11 und 17 Uhr geöffnet sein. Der Eintritt beträgt 4 Euro für Kinder und 5 Euro für Erwachsene. Kinder mit Aktivpass haben freien Eintritt. Angemeldete Schulklassen und Kindergruppen zahlen 3,50 Euro pro Kind. Sonnabends können die Räumlichkeiten für Kindergeburtstage gebucht werden. Das Museum ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen: Haltestellen der Stadtbahnlinie 9 und der Buslinien 120, 100, 200 oder 500 liegen ganz in der Nähe.