Hannoversche Volksbank

verleiht Fairnesspreis

09.05.2014

Hinschauen statt wegsehen, aktiv werden statt abwarten, Fairplay statt Aggression. Der Wettbewerb „fair bringt mehr“ bündelt die verschiedenen Projekte zur Präventionsarbeit in der Region Hannover-Celle. Bereits zum neunten Mal wird dieser Fairnesspreis für mehr Miteinander von der Hannoverschen Volksbank verliehen.

Das Foto zeigt die "Auezwerge" aus Obershagen mit Vorstandssprecher Jürgen Wache (links) und ffn-Moderator Peter-Michael Zernechel (rechts)

Teilnahmeberechtigt an dem Wettbewerb sind Kindergärten und Schulen bis zur Sekundarstufe I mit einer oder mehreren Gruppen/Klassen, einem Projekt der gesamten Einrichtung oder Maßnahmen, an denen mehrere Kindergärten oder Schulen zugleich beteiligt sind.

Die Initiative der Volks- und Raiffeisenbanken belohnt die Vermittlung von sozialen Kompetenzen. Für ein gutes gesellschaftliches Miteinander sind Fairness und Teamgeist eine unabdingbare Grundbedingung. In den jetzt von Jürgen Wache, Sprecher des Vorstandes der Hannoverschen Volksbank, und ffn-Moderator Peter-Michael Zernechel prämierten Projekten wird dies Kindern und Jugendlichen in Kindergärten und Schulen vermittelt.

In der Kategorie „Kindergarten“ kann sich die Kindergruppe „Drollinge e.V.“ aus Misburg über die Siegprämie von 500 Euro für das Projekt „Ich und du – wir miteinander“ freuen. Den 2. Platz belegt in dieser Kategorie die Kindertagesstätte „Auezwerge“ aus Obershagen. Diese erhält 400 Euro zur Unterstützung seines Projektes „Yoga“. Platz 3 geht an die AWO Jugendhilfe und Kindertagesstätten gGmbH aus Celle für das Projekt „So stark wie Pipi sein“. Hierfür gibt es 300 Euro.

Jürgen Wache und Peter-Michael Zernechel können in der Kategorie „Grundschule“ der Grundschule Fuhsestraße aus Hannover-Leinhausen die Siegerurkunde und 500 Euro überreichen. Das Projekt „Gewaltprävention durch hundegestützte Pädagogik“ überzeugte die Jury. Die Wilhelm-Stedler-Schule aus Barsinghausen belegt in dieser Kategorie den 2. Platz. Für das Projekt „Regenbogen-Musical“ gibt es 400 Euro.

Bei den 5. bis 10. Klassen in der Kategorie „Sekundarstufe“ befindet sich die IGS Badenstedt ganz oben auf dem Siegertreppchen und freut sich über ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro. „Meeting of Culture“ lautet der Name des Projektes, das die Jury überzeugt hat. Die Jury der Hannoverschen Volksbank wählt hier die IGS Wedemark auf Rang 2. Das Projekt „Inklusive Klasse“ wird mit einem Preisgeld in Höhe von 400 Euro prämiert. „Schule ohne Rassismus“ lautet der Name des Projektes, mit dem sich die Realschule Uetze bei der Volksbank beworben hat. Platz 3 und 300 Euro Preisgeld sind die Belohnung.

„Gewinner sind alle, die an diesem Wettbewerb teilgenommen haben“, betont der Vorstandssprecher der Volksbank, Jürgen Wache. „Die Durchführung von Projekten zur Präventionsarbeit in allen Altersgruppen schafft so schon früh ein anderes Bewusstsein für das tägliche Miteinander. Mehr Fairness und Rücksichtnahme sind die Folge.“

Die Schirmherrschaft auf Landesebene hat der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil übernommen. Alle auf regionaler Ebene teilnehmenden Einrichtungen werden wiederum von einer Jury bewertet und haben so, unabhängig vom jetzigen Ergebnis, die Chance auf zusätzliche Preisgelder in Höhe von 750 bis zu 3.000 Euro.