Hannoversche Volksbank

passt Geschäftsstellennetz weiter an

02.05.2016

Die Nutzung von Bankdienstleistungen hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Internet- und Mobilangebote via Smartphone werden immer intensiver genutzt. Dem entsprechend ist die Frequentierung insbesondere der kleineren Geschäftsstellen der Hannoverschen Volksbank erheblich zurückgegangen. Der Bedarf nach qualifizierter Beratung mit hoher Diskretion ist gleichzeitig deutlich gestiegen. Zudem wurden die regulatorischen Anforderungen der Bankenaufsicht und des Verbraucherschutzes stark ausgeweitet.

Unter diesen Vorzeichen hat die Hannoversche Volksbank in einer Offensive zur Beratungsqualität die Transparenz und die direkte Einbindung des Kunden in das Beratungsgespräch auf ein neues Niveau gehoben. Für diese Beratungsleistungen werden jedoch mehr Zeit und andere räumliche Voraussetzungen als in der Vergangenheit benötigt.  

Die Hannoversche Volksbank wird deshalb in diesem Jahr ihr Geschäftsstellennetz weiter anpassen.

Zum 1. Dezember 2016 legt die Bank ihr BeratungsCenter Havelse mit dem nahe liegenden BeratungsCenter Altgarbsen in der Hannoverschen Straße 150 zusammen. Der letzte Öffnungstag ist der 30. November 2016, bis dahin sind auch die SB-Geräte nutzbar.

Außerdem schließt die Hannoversche Volksbank zum 30.11.2016 ihr SB-Center in der Großen Rehre 2 in Schloß Ricklingen.

„Die Automaten werden nicht in dem Umfang genutzt, dass der Weiterbetrieb der SB-Geschäftsstelle gerechtfertigt wäre“, erläutert Marko Volck, Pressesprecher der Hannoverschen Volksbank, diesen Schritt: „Unabhängig von der aktuellen politischen Diskussion um die Zukunft des Bargelds beobachten wir seit Jahren einen fortwährenden Rückgang der Barverfügungen.“ Die Volksbank führt diesen Trend auf die vermehrte Kartenzahlung sowie die Nutzung des Online-Bankings und mobiler Angebote via Smartphone zurück.

Kunden, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind und kein Online-Banking nutzen, bietet die Hannoversche Volksbank einen erweiterten Service. So können Überweisungen und viele andere Aufträge kostenlos telefonisch im hauseigenen KundenServiceCenter aufgegeben werden. Kontoauszüge werden auf Wunsch monatlich zugesandt. Hier wird lediglich das Porto berechnet.

Für die schnelle Bargeldversorgung stehen den Volksbank-Kunden beispielsweise im Netto-Markt in Meyenfeld, in Frielingen, in Berenbostel und Seelze sowie an rund 80 Standorten weitere Geldautomaten zur Verfügung. Zudem weist Volck auf den Bargeldservice zahlreicher Supermärkte als Alternative hin. Ab einem Einkauf von mindestens 20 Euro können Kunden hier kostenlos bis zu 200 Euro von ihrem Girokonto abheben.

„Mit 80 Standorten zeigen wir weiterhin eine starke Präsenz in der Region“, betont Volck, „und in unseren fast 50 Geschäftsstellen bieten wir unseren Kunden die vielfach ausgezeichnete Genossenschaftliche Beratung.“