Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) - Nichtwohngebäude

Klimaschutz ist eine der zentralen Herausforderungen unserer Zeit. Ein wichtiger Baustein, um CO2 einzusparen und weniger Energie zu verbrauchen, sind energetische Maßnahmen an Gebäuden. Um noch mehr Anreize für den Bau oder die Sanierung energieeffizienter Gebäude zu schaffen, gestaltet die Bundesregierung seit dem 1. Juli 2021 die KfW-Finanzierungen und deren Zuschüsse im Rahmen des Programms „Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)“ noch attraktiver.

Optimale Förderung durch kompetente Beratung

Die Förderprogramme werden nicht nur attraktiver, sondern sind künftig auch übersichtlicher gestaltet. Die Gesamtzahl der Programme wird deutlich reduziert, gleichzeitig sind die einzelnen Förderbausteine breiter einsetzbar.

Wichtig: Die rechtzeitige Antragsstellung muss vor Vorhabensbeginn und über Ihre Hausbank erfolgen. Was darüber hinaus zu beachten ist, hängt stark vom konkreten Projekt ab. Wir beraten Sie frühzeitig, um für Sie die bestmögliche Förderung für Ihr Vorhaben zu realisieren und Sie bei der Beantragung der Fördermittel kompetent zu unterstützen.

Das Wichtigste im Überblick

  • Seit dem 1. Juli 2021 können Bauherren, Käufer und Sanierer die neuen Kreditprogramme und Zuschüsse der KfW beantragen
  • Bereits seit dem 1. Januar 2021 wird der Zuschuss für energetische Einzelmaßnahmen vom BAFA angeboten
  • Weniger Programme: Nur noch ein Kredit und zwei Zuschüsse, die alle zur BEG gehörenden Vorhaben abdecken
  • Die Baubegleitung durch einen Energieeffizienz-Experten wird verpflichtend; zugleich wird eine Bezuschussung der Kosten möglich
  • Die Sanierung ist förderfähig, wenn der Bauantrag oder die Bauanzeige für das Gebäude zum Zeitpunkt des Antrags mindestens 5 Jahre zurückliegt
  • Für ein Vorhaben wird jeweils ein zinsgünstiger Kredit mit Tilgungszuschuss oder ein direkter Zuschuss in gleicher Höhe angeboten.
  • Neue Abstufungen der Effizienzgebäude-Standards: „Erneuerbare-Energien-Klasse“ und „Nachhaltigkeits-Klasse“
  • Weniger Bürokratie: Die BEG ist beihilfefrei, beihilferelevanten Angaben bei der Antragstellung fallen somit weg

Neubau

KfW Nichtwohngebäude - Kredit (263) & KfW Nichtwohngebäude - Zuschuss (463)

Hier können Sie seit dem 1. Juli 2021 mehr für sich Kunden herausholen:

  • Neuer Standard mit attraktiver Förderung: Effizienzgebäude 40
  • Deutlich gestiegene Tilgungszuschüsse und Obergrenzen für Effizienzgebäude 55
  • Bessere Konditionen, wenn die Gebäude zusätzlich zu den Effizienzhauskriterien mindestens 55 % des Wärmebedarfs aus erneuerbaren Energien decken („Erneuerbare-Energien-Klasse“) oder ein Nachhaltigkeitszertifikat gemäß den Anforderungen des Qualitätssiegels „Nachhaltiges Gebäude" („Nachhaltigkeits-Klasse“) erhalten haben.
  • Direktzuschuss als Alternative zum Förderkredit

Das sollten Sie beachten:

  • Effizienzgebäude 70 werden nicht mehr gefördert
  • Der Effizienzgebäude-Standard 55 ist ab dem 1. Februar 2022 beim Neubau nicht mehr förderfähig

Sanierung für Effizienzgebäude

KfW Nichtwohngebäude - Kredit (263) & KfW Nichtwohngebäude - Zuschuss (463)

Die Programme können eingesetzt werden, wenn Ihre Kunden eine Bestandsimmobilie zum Effizienzgebäude sanieren oder ein frisch saniertes Effizienzgebäude kaufen. Abgelöst wurde der Kredit „KfW-Energieeffizienzprogramm - Energieeffizient Bauen und Sanieren (277)“.

Hier können Sie seit dem 1. Juli 2021 mehr für sich herausholen:

  • Deutlich gestiegene Tilgungszuschüsse und Obergrenzen für Effizienzgebäude 70, 100 und Denkmal
  • Neuer Standard mit attraktiver Förderung: Effizienzgebäude 40
  • Der Effizienzgebäude-Standard 55 kann nicht mehr nur durch Neubauten, sondern auch durch Sanierungen erreicht werden
  • Bessere Konditionen, wenn die Gebäude zusätzlich zu den Effizienzhauskriterien mindestens 55 % des Wärmebedarfs aus erneuerbaren Energien decken („Erneuerbare-Energien-Klasse“) oder ein Nachhaltigkeitszertifikat gemäß den Anforderungen des Qualitätssiegels „Nachhaltiges Gebäude" („Nachhaltigkeits-Klasse“) erhalten haben.
  • Direktzuschuss als Alternative zum Förderkredit

Das sollten Sie beachten:

  • Die Sanierung ist förderfähig, wenn der Bauantrag oder die Bauanzeige für das Nichtwohngebäude zum Zeitpunkt des Antrags mindestens 5 Jahre zurückliegt

Sanierung (Einzelmaßnahme)

KfW Nichtwohngebäude - Kredit (263) & BAFA BEG Einzelmaßnahmen

Die Programme können eingesetzt werden, wenn Ihre Kunden energetische Sanierungen an Bestandsimmobilien durchführen, ohne damit einen Effizienzgebäude-Standard zu erreichen. Abgelöst wurde der Kredit „KfW-Energieeffizienzprogramm - Energieeffizient Bauen und Sanieren (278)“. Einen Zuschuss für Einzelmaßnahmen ohne Effizienzgebäude-Ziel, inklusive Erneuerungen oder Optimierungen von Heizungen, können Ihre Kunden seit 1. Januar 2021 beim BAFA unter dem Programmnamen „BEG Einzelmaßnahmen“ beantragen.

Hier können Sie seit dem 1. Juli 2021 mehr für sich herausholen

  • Beim Austausch der Heizung gegen eine Biomasse-Anlage und Einhaltung des Emissionsgrenzwert für Feinstaub von max. 2,5mg/m3 steigt der Tilgungszuschuss des KfW-Kredits auf 40 % ohne Austausch einer Ölheizung und 50 % bei Austausch einer Ölheizung.

Das sollten Sie beachten

  • Die Sanierung ist förderfähig, wenn der Bauantrag oder die Bauanzeige für das Gebäude zum Zeitpunkt des Antrags mindestens 5 Jahre zurückliegt
  • Max. 15 Mio. Euro pro Kredit
  • „Misch-Tilgungszuschüsse“ bei der Kombination von Einzelmaßnahmen mit unterschiedlichen Zuschusshöhen: die (Tilgungs-)zuschüsse werden pro Maßnahme gemäß dem jeweiligen Kostenanteil berechnet und anschließend summiert
  • Bei der Erneuerung oder Optimierung einer Heizung kann sowohl ein Energieeffizienz-Experte als auch das Fachunternehmen die korrekte Durchführung der Maßnahmen bestätigen

Baubegleitung

Fachplanung und Baubegleitung

Wenn Ihre Kunden ein Effizienzgebäude bauen oder ihre Bestandsimmobilie energetisch sanieren, ist die Einbindung einer Expertin oder eines Experten für Energieeffizienz aus der Liste der Deutschen Energie-Agentur (dena) verpflichtend. Wie bei Wohngebäuden wird auch die Baubegleitung bei Nichtwohngebäuden bezuschusst. Sie beantragen den Zuschuss für die Baubegleitung zusammen mit den Förderkrediten oder Zuschüssen für die energetische Sanierung oder den Neubau eines Effizienzgebäudes.

Grundsätzlich gilt: 50 % der Kosten erhalten Ihre Kunden als Zuschuss zurück. Die maximalen förderfähigen Kosten hängen von der Art des Vorhabens ab.

Hier können Sie ab dem 1. Juli 2021 mehr für sich herausholen

  • Kosten für die Fachplanung und Baubegleitung werden zu 50 % bezuschusst
  • Die akustische Fachplanung (Lärmschutz bei Geräten wie Luftwärmepumpen) sowie die Nachhaltigkeitszertifizierung, die Ihren Kunden bessere Konditionen bei neu gebauten Effizienzhäusern bringt, sind förderfähige Leistungen
  • Bei der Erneuerung oder Optimierung einer Heizung kann sowohl ein Energieeffizienz-Experte als auch das Fachunternehmen die korrekte Durchführung der Maßnahmen bestätigen

Kombinierte Antragstellung

Die Antragsstellung zur Förderung der Baubegleitung ist an die Beantragung der Förderung des Bau- oder Sanierungsvorhaben gekoppelt.

  • Kredit: Der zu beantragende Kreditbetrag erhöht sich um die Kosten der Baubegleitung. Für diesen Anteil erhalten Sie einen Tilgungszuschuss in Höhe von 50 %.
  • Zuschuss: Der Zuschuss erhöht sich um 50 % der Kosten für die Baubegleitung

Das könnte Sie auch interessieren

Unternehmerkredit online

Unternehmerkredit online

Der flexible Kredit für Unternehmer – bis 100.000 Euro online oder in nur einem Gespräch.

mehr