Neue EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD2

Neues im Online-Banking und beim Online-Shoppen

Die wichtigsten Neuerungen im Überblick

  • Starke Authentifizierung für Kreditkartenverfügungen
  • Starke Authentifizierung bei der Anmeldung im Online-Banking
  • Geregelter Zugriff Dritter auf Ihre Kontoinformationen

Vorteile Für Sie als Nutzer:

Mit der zweiten Zahlungsverkehrsrichtlinie (PSD2) setzt die Europäische Union neue Standards für den Zahlungsverkehr im SEPA-Raum. Dies sorgt für bessere Sicherheitsstandards im Online-Banking und beim Online-Shopping, durch die Einführung einer sogenannten 2-Faktor-Authentifizierung. Außerdem wird der Zugriff von Dritten auf Ihre Kontodaten einheitlich geregelt, damit Sie stets den Überblick behalten, welchen Ihrer Dienstleister Sie Zugriff auf Ihre Kontodaten gewährt haben.

Informationen rund ums Online-Shopping

Sie nehmen Kreditkartenzahlungen über das Internet vor, ab sofort ist bei allen Online-Shops und Bezahlplattformen Pflicht, dass das Bezahlen „stark“ authentifiziert wird. Das heißt es muss neben den Kreditkartendaten eine TAN (Transaktionsnummer) eingegeben werden. Dazu benötigen Sie die VR-SecureCard-App.

Informationen für Online-Banking / VR-Banking-App – Nutzer

Sie nutzen aktiv das Online-Banking oder die VR-Banking-App, so bedarf es bei der Anmeldung ab dem 11.09. zusätzlich zu Ihrer Zugangs-PIN der Eingabe einer TAN (mindestens alle 90 Tage).

Wichtig: Die VR-Banking-App erhielt im August ein zwingendes Update. Sollte die Installation des Updates noch nicht erfolgt sein, ist die App erst mit der Aktualisierung wieder funktionstüchtig.

Ausnahme für die VR-Banking-App: Ist die Funktion mobile Auszahlung und/oder Kwitt frei geschaltet, entfällt die zusätzliche Eingabe einer TAN. In diesen Fällen ist die App mit Ihrem Endgerät verknüpft und kann eindeutig identifiziert werden.

Bisher haben Sie kein TAN-Verfahren frei geschaltet oder möchten Ihr bisheriges Verfahren wechseln?

Informationen für Nutzer einer Zahlungsverkehrssoftware

Ihren Zahlungsverkehr verwalten Sie nicht über das Online-Banking, nutzen aber eine Zahlungsverkehrssoftware (z.B. VR-Networld oder ProfiCash), so ist auch hier beim Abruf von Umsätzen die zusätzliche Eingabe einer TAN (mindestens alle 90 Tage nach dem 11.09.) erforderlich.

Bisher haben Sie kein TAN-Verfahren frei geschaltet oder möchten Ihr bisheriges Verfahren wechseln?

Informationen zum geregelten Zugriff von Dritten

Ab dem 14.09. können Sie Drittanbieter, wie z. B. Apps von FinTechs, auf Ihre Kontodaten zugreifen lassen. Hierzu wird Ihr Online-Banking-Zugang (PIN/TAN) genutzt, damit Dritte auf Basis Ihrer persönlichen Daten Informationen zu Ihren Kontodaten oder Zahlungen auslösen können. Außerdem haben Sie die Möglichkeit im Online-Banking der Hannoverschen Volksbank Ihre erteilten Zugriffe zu verwalten.

Wichtig: Ohne Ihre aktive Zustimmung kann kein Dritter auf Ihre Daten zugreifen!

Funktionsweise KID

Funktionsweise ZAD